Jedes Jahr im Frühjahr haben die Schulen so eine Art Projektwoche, genannt "Schule mal anders". Wir extra dafür ein Programm ausgearbeitetet, das wir in der Zukunft für weitere Besuche in Schulen und auch in der Vorbereitung unserer Kastrationskampagnen in den die Stadt Cluj umgebenden Gemeinden nutzen werden.

 

Lucian Blaga-Schule


In der Vorschulklasse der Lucian Blaga-Schule

Verantwortung gegenüber Tieren muss von klein auf gelernt werden! Es war uns eine Freude, mit den Kindern der Vorschulklasse der Lucian Blaga-Schule zu diskutieren!
Vor allem danken wir der Lehrerin Alina Mates danken und sie beglückwünschen, weil sie ein Vorbild ist, und den Kindern sowohl den Respekt beibringt, den wir unserem Umfeld entgegenbringen müssen, als auch Verantwortungsbewusstsein!
Wir besprachen mit den Kindern, was es bedeutet, ein Volontär zu sein, und wie wichtig dies für die Gesellschaft ist. Ein weiteres wichtiges Thema waren die Bedürfnisse von Haustieren.
Natürlich war der am meisten erwartete Moment das Treffen mit Nora und Yuki – die Kinder haben die Hunde gescannt und von der Wichtigkeit des Mikrochips erfahren.
Die „Kirsche auf der Torte“ unseres Besuchs war die Überraschung, die uns die Kinder bereiteten – ein einfaches Lied über Tiere, dessen Text die Seele berührt!

Hier können Sie es sich anhören:
https://youtu.be/pN0KaLjYhHo

 

Emil Isac Schule

 

Zwei Vorschulklassen erwarteten uns lieb in ihren Bänken – ganz besonders und neugierig.
Auch wenn es „kleine Kinder“ zu sein scheinen, erstaunen sie uns jedes Mal damit, wie viel sie über Tiere wissen und wie viel sie noch dazulernen möchten.
Wir haben mit ihnen Interessantes aus dem Tierreich besprochen, wie wir die Hundesprache besser verstehen und wie wir sie versorgen sollten.


Aus den Erzählungen der Kinder erfuhren wir, wie viel Empathie für Tiere sie haben, und natürlich auch, wie sehr sie alle sich ein Haustier wünschen. Wir erklärten ihnen in einfachen Worten, dass ein Haustier eine langfristige Verantwortung bedeutet. Sie waren überrascht zu erfahren, dass ein Hund leben würde, bis sie mit der Uni fertig würden.
Sie konnten es kaum erwarten, Nora kennenzulernen und gaben ihr alle der Reihe nach Leckerchen aus der Hand.

 

15.4.2016 - Eugen Pora-Schule

 

Am Freitag, 15. April haben wir die IV. Klasse der Eugen Pora-Schule besucht.
Neugierige und intelligente Kinder – wir freuen uns immer, wenn uns viele Fragen gestellt werden, denn das bedeutet, dass ihnen das Thema gefällt und sie mehr darüber wissen wollen.
Viele der Schüler haben zu Hause selber Haustiere, also legten wir den Schwerpunkt auf das Verhalten gegenüber Tieren, wie man das Verhalten eines Hundes versteht und wie man Haustiere versorgt.
Wir haben auch über den Mikrochip gesprochen, über seine Aufgabe, sowie über Kastration und deren Vorteile.
Unsere Diskussion kam auf das Thema Ecarisaj, und was mit den Hunden dort geschieht. Es ist nicht immer einfach, Kindern zu erklären, dass nicht alles, was sie so hören und im Fernsehen sehen auch Realität ist, aber wir hoffen, dass sie durch unsere Beispiele verstanden haben, dass kein Hund dort hinkommen sollte, und wie wichtig und notwendig die Adoption der Hunde aus der Ecarisaj ist.
Die Anwesenheit von Nora half uns hierbei sehr, denn Nora wurde aus der Ecarisaj adoptiert – und weil sie im Alter von 3-4 Jahren adoptiert wurde und trotzdem noch ganz leicht viele tolle Tricks gelernt hat, haben die Kinder verstanden, dass es sich lohnt einen Hund zu adoptieren und dass sie sicher mit ihm alle Freuden erleben, die ein Haustier so bringt.
Vielen Dank an die Lehrerin Alina David sowie an alle, die uns auf unterschiedlichste Weise unterstützen!

 

13.4.2016 - Die Bienenklasse der Elfenschule

 

 Am Mittwoch, 13. April hielten wir einen interaktiven Kurs mit der 1. Klasse, der Bienenklasse an der Elfenschule.
Wir waren positiv überrascht zu erfahren, dass beinahe alle Kinder der Klasse ein Haustier hatten und Tiere lieben.
Wir sprachen darüber, was es bedeutet, auf lange Sicht ein verantwortungsbewusster Besitzer zu sein und über die Bedürfnisse der Haustiere.
Wir hoffen, diese Kinder bald wiederzusehen und die besprochenen Themen weiter auszubauen, und wir werden immer optimistischer, was die kommenden Generationen angeht.
Natürlich war der am meisten erwartete Moment das Treffen mit den Hunden: Nora und Yuki, die wie immer alle durch ihre ruhige und liebe Art beeindruckten.
Vielen Dank an Oana Moldovan für die Einladung.

 

10.6.2015 - Allgemeinbildenden Schule Cojocna


In der allgemeinbildenden Schule Cojocna

Wir werden zur allgemeinbildenden Schule Cojocna zurückkehren! Am Mittwoch, 10. Juni haben wir in der allgemeinbildenden Schule Cojocna einen Kurs über die verantwortungsbewusste Heimtierhaltung gehalten. Zu unserer großen Enttäuschung waren die Kinder hier am Thema nicht interessiert, für sie sind Heimtiere nicht von Interesse – für sie sind Hunde schön, solange sie Welpen sind, danach sind sie „nur Tiere“, die irgendwo im Hof ohne Unterschlupf, Futter oder Wasser angebunden sein sollten.
Wir haben ein wenig über Kastration und Mikrochip gesprochen, dieses Thema fanden sierelativ interessant, denn es war ihnen neu. Sie verstanden die Wichtigkeit des Mikrochips und versprachen, dass sie ihre Hunde zu unserer kostenlosen Kastrationskampagne (12.-14. Juni) bringen wollten.
Es tut uns sehr Leid, dass in dieser Gegend, nur 25km von der Stadt Cluj entfernt, Kinder leben, die keine Empathie gegenüber Tieren entwickelt haben, aber für uns stellt dies eine Herausforderung dar, und wir werden für mehrere Unterrichtsstunden zu dieser Schule in Cojocna wiederkehren und sind zuversichtlich, dass wir mit der Zeit die Weise, in der diese Kinder Tiere betrachten, ändern können.


Vielen Dank Herrn Direktor, der uns die Gelegenheit gab, die Denkweise der Kinder aus dieser Region zu beobachten und besser zu verstehen, und wir hoffen auf eine langfristige Zusammenarbeit.


Schule mal anders 2015 - Avram Iancu Gymnasium


Auch in diesem Frühjahr hielten wir einen interaktiven Kurs in der Klasse 5-a B des Avram Iancu Gymnasiums ab. Bei dieser Gelegenheit haben wir einen Teil der Schüler wiedergesehen, die an einem ähnlichen Kurs im Jahre 2014 teilgenommen hatten, und die zu unserer großen Freude den Inhalt der wichtigsten Themen aus dem letzten Jahr gut behalten hatten. So konnten wir nun das Niveau der Diskussion anheben, und die Zeit verging wie im Fluge.
Für den praktischen Teil begleiteten uns Nora und Alla, die für die Schüler gegen Belohnung einige kleine Kommandos ausführten.
Unser Verein hat vorbereitete Unterrichtseineiten für drei Altersstufen, und wir besuchen gerne alle Klassen, die uns einladen oder empfangen.
Vielen Dank an die Lehrerin, Frau Ruxandra Dragolea und die Klassenlehrerin, Frau Simona Tigau, und wir hoffen, dass wir noch viele so intelligente und am Tierschutz interessierte Kinder kennenlernen werden.


Schule mal anders 2014 – Lucian Blaga Schule

 

Am Freitag machten wir eine wirklich schöne Erfahrung. Drei unserer Volontäre präsentierten den Kindern der ersten Klasse, was ein Hund bedeutet, was Verantwortung ist und was ein Hund zum Glücklichsein braucht.

Wir freuen uns sehr, dass wir sehr intelligente Kinder kennengelernt haben, die Hunde mögen, teilweise sogar einen Hund oder eine Katze zu Hause haben, teils sogar mehrere, über die sie uns alles ganz genau erzählt haben!

Der Unterricht war für zwei Stunden geplant, aber die Kinder haben die erste Pause einfach verweigert, die Fragen nahmen kein Ende, und schnell hatten wir drei Stunden zusammen verbracht. Auch Kinder anderer Klassen kamen mit dazu. Nachdem alle Fragen geklärt und alle Infos gegeben waren, wurde auch der praktische Teil ein wahrer Erfolg.

 

Am interessantesten war es, den Mikrochip und Hundepass anzufassen und von allen Seiten genau zu erforschen. Absolut unvorstellbar schien es ihnen, wie jemand Hunde- oder Katzenwelpen auf die Strasse oder gar in den Müll werfen kann. Die Anweisungen auf dem Roll-up-Poster haben sie selber gelesen, wie man sich einem Hund gegenüber verhalten sollte.

Das Gruppenfoto war etwas schwierig, denn die Aufmerksamkeit der Kinder war stattdessen zwischen den Luftballons, dem anwesenden Hund und den Volontären aufgeteilt. Alle Kinder bekamen Teilnahmediplome und einen Luftballon, aber die größte Freude machte ihnen der Besuch von Athos. Dass sein Name von einem der drei Musketiere kommt, wussten sie schon.

 

Athos war der Star der Aktion, ein Hund, der angefahren worden war, mit schwer verletztem Bein, jetzt aber wartet er gesund und brav in Foster auf seine Adoption. Er liebt Kinder, und Aufmerksamkeit von absolut jedem, und die Tatsache, dass ihm jedes Kind ein Leckerchen und Streicheleinheiten anbot führten dazu, dass er nun jeden Tag in die Schule will.

 

Vielen Dank an die Lucian Blaga Schule, von der auch einige Lehrkräfte zu unserer Stunde dazu kamen. Wir hoffen, dass wir noch möglichst vielen Kindern vermitteln können, was ein Haustier bedeutet und wie sie sich ihm gegenüber verhalten sollen.

 

 

Am Freitag machten wir eine wirklich schöne Erfahrung. Drei unserer Volontäre präsentierten den Kindern der ersten Klasse, was ein Hund bedeutet, was Verantwortung ist und was ein Hund zum Glücklichsein braucht.

Wir freuen uns sehr, dass wir sehr intelligente Kinder kennengelernt haben, die Hunde mögen, teilweise sogar einen Hund oder eine Katze zu Hause haben, teils sogar mehrere, über die sie uns alles ganz genau erzählt haben!

Der Unterricht war für zwei Stunden geplant, aber die Kinder haben die erste Pause einfach verweigert, die Fragen nahmen kein Ende, und schnell hatten wir drei Stunden zusammen verbracht. Auch Kinder anderer Klassen kamen mit dazu. Nachdem alle Fragen geklärt und alle Infos gegeben waren, wurde auch der praktische Teil ein wahrer Erfolg.

 

Am interessantesten war es, den Mikrochip und Hundepass anzufassen und von allen Seiten genau zu erforschen. Absolut unvorstellbar schien es ihnen, wie jemand Hunde- oder Katzenwelpen auf die Strasse oder gar in den Müll werfen kann. Die Anweisungen auf dem Roll-up-Poster haben sie selber gelesen, wie man sich einem Hund gegenüber verhalten sollte.

Das Gruppenfoto war etwas schwierig, denn die Aufmerksamkeit der Kinder war stattdessen zwischen den Luftballons, dem anwesenden Hund und den Volontären aufgeteilt. Alle Kinder bekamen Teilnahmediplome und einen Luftballon, aber die größte Freude machte ihnen der Besuch von Athos. Dass sein Name von einem der drei Musketiere kommt, wussten sie schon.

 

Athos war der Star der Aktion, ein Hund, der angefahren worden war, mit schwer verletztem Bein, jetzt aber wartet er gesund und brav in Foster auf seine Adoption. Er liebt Kinder, und Aufmerksamkeit von absolut jedem, und die Tatsache, dass ihm jedes Kind ein Leckerchen und Streicheleinheiten anbot führten dazu, dass er nun jeden Tag in die Schule will.

 

Vielen Dank an die Lucian Blaga Schule, von der auch einige Lehrkräfte zu unserer Stunde dazu kamen. Wir hoffen, dass wir noch möglichst vielen Kindern vermitteln können, was ein Haustier bedeutet und wie sie sich ihm gegenüber verhalten sollen.

 

Schule mal anders 2013 - "Stefan Pascu" Schule in Apahida

 

Am Freitag, 19.April 2013 hielten wir einen Informationskurs bei den Kindern der Klasse 4a der "Stefan Pascu" Schule in Apahida ab.

 

Vielen Dank der Schulleitung und der Lehrerin Frau Mihaela Oniga, die uns herzlich empfangen haben und den Nutzen der Veranstaltung erkannt haben.

 

Die Kinder waren aufmerksam, höflich, machten gut mit, antworteten und stellten Fragen, wollten uns zeigen wie viel sie schon wussten, und was sie schon alles über Hunde gehört hatten. In all diesen Informationen waren leider auch Fälle von Misshandlungen (und zwar nicht wenige), die ihnen schon seit der jüngsten Kindheit bekannt waren, und die sie uns bis ins Detail schilderten.

 

Durch die Häufigkeit der Misshandlungs- und Tötungsfälle erschienen ihnen diese nicht mehr ungewöhnlich, aber einverstanden waren sie damit auch nicht. Das faszinierende Element des Unterrichts war der Mikrochip: "ist der kleiner als bei Pferden? Wie wird der eingesetzt? Wozu ist der gut? Wie kriegt man den wieder raus? Was passiert damit, wenn der Hund stirbt? Kann man den bei einem anderen Hund wiederverwenden?" etc. Alle Kinder hatten zu Hause mindestens einen Hund und eine Katze. Viele haben Hunde, die sie ab jetzt nicht mehr "Kreuzungen" nennen werden, sondern Mischlinge oder Gemeine Rasse. Wenige der teilnehmenden Kinder sahen Hunde als Haustier, aber sie verstandene ihr Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, Zuneigung und Bewegung. Sie wussten auch, dass man ihnen keine kleinen Knochen geben sollte.

Auch die zukünftige Gründerin eines Tierschutzvereins war in der Klasse ;-). Die Schülerin heißt Cristina und bring alle Tiere mit nach Hause, die sie so findet, von Hunden und Katzen bis hin zu verletzten Vögeln.

 

Auch wenn alle Kinder die Wichtigkeit von Entwurmungen und Inpfungen kannten, hatten wir nochmals die Gelegenheit, in ihren Köpfen den Mythos zu beseitigen, dass es vor Staupe schützt, wenn der Hund auf der Schnauze verbrannt wird. Sie sagten uns, dass sie uns gerne wieder begrüssen, und dass wir auch gerne einen Test schreiben lassen dürfen.

Wir hoffen, dass sie alle die Höchstnote im Test des wahren Lebens erreichen werden, was die Behandlung der Hunde angeht, die sie noch haben werden :-)

 

Die Stars die den Unterricht abgeschlossen haben, waren Boris und Mishka, die brav stillhielten, als ihr Mikrochip ausgelesen wurde, einige Basisbefehle befolgten und sich über die Leckerchen freuten, die sie von jedem Kind bekamen, sogar von denen, die sich fürchteten oder erst zögerten.

 

Danke, dass ihr an unserer Seite seid, und zögert nicht, Kindern bei jeder Gelegenheit gute Informationen zu vermitteln!