Kastrationen und Mikrochippen in Dezmir – mal wieder

Auch wenn wir 2013 eine Kastrationskampagnen in der Gemeinde Apahida (mit den angehörigen Dörfern) durchgeführt hatten, wurden wir im letzten Jahr ständig gebeten, andere Hunde aus den Dörfern der Gemeinde zum Kastrieren zu bringen oder zu übernehmen.
Diese Woche brachten wir 18 Hündinnen und 5 Katzen aus Dezmir zum Kastrieren. Die Operationen verliefen gut, und nachdem sich die Tiere erholte haben, brachten wir sie den Besitzern zurück. Alle wurden von Ungeziefer befreit und einige sogar auch geschoren.


Was uns wieder einmal traurig machte, auch wenn das Dorf so nah an der Stadt liegt: die Bedingungen, unter denen die Tiere leben müssen, lassen sehr zu wünschen übrig, und die ihnen zugeteilte Fürsorge ist meist unzureichend.
Eine Hündin lebt an der Kette und hatte keinerlei Unterschlupf, nicht einmal irgend etwas improvisiertes. Wie haben ihr eine Plastik-Hütte dort gelassen, unzureichend, aber besser als an der Kette Wind und Wetter ganz schutzlos ausgeliefert. Wenn jemand bereit wäre, ihr eine Holzhütte zu bauen oder zu schenken, dann melden Sie sich bitte bei uns!
Sie sind jetzt wenigstens kastriert, und keine Welpen müssen mehr umgebracht oder ausgesetzt werden, und die Hündinnen werden nicht noch zusätzlich zweimal pro Jahr durch einen Wurf geschwächt. Wir hoffen dennoch, dass die Besitzer sie nun etwas besser versorgen werden und mehr zu schätzen wissen....