Diablo

Notfall

Rasse: Rottweilermix
Geschlecht: männlich
Alter: geboren ca. 2008/2009
Größe: 60 cm
kastriert: ja
gechipt: ja
geimpft: ja

 

Diablo wurde als Notfall zu einer Vetklinik gebracht. Er war sehr mager und in einem erbärmlichen Zustand. Nach Behandlung wurde er wieder gesund und in der Nahe von Cluj vermittelt. Leider konnten wir nicht herausfinden wer ihn adoptiert hat, aber nach kurzer Zeit wurde er wieder ausgesetzt und so kam er bei Jean in Pflege. 

Diablo war wahrscheinlich bis zu diesem Alter ein Kettenhund in Einzelhaltung gewesen und seine Erfahrungen mit Menschen müssen sehr schlecht gewesen sein. Er hat wahrscheinlich mehr Prügel als Fressen bekommen und wurde nie gestreichelt oder hat nie irgendeine Art von menschlicher Zuwendung erfahren. 

 

In der Pflegestelle gewöhnt er sich langsam an das neue Leben und macht Fortschritte. Er freut sich wenn die Pflegestelle nach Hause kommt und er begrüßt ihn mit Freude. Jedoch sind ihm Berührungen nicht geheuer und er mag es absolut nicht wenn er gestreichelt wird oder berührt wird. Wenn es ein Fremder tut, würde er wahrscheinlich zuschnappen, bei der PS duckt er sich nieder oder versucht es zu vermeiden. Menschen die an seinem Zwinger vorbeikommen werden angebellt, wenn diese aber keine Angst vor ihm haben, dann zieht er sich zurück. Menschen die er auf seinen Spaziergängen trifft sind ihm vollkommen gleichgültig, solange sie ihn in Ruhe lassen, er bevorzugt es absolut keinen Kontakt mit diesen zu haben.

Mit Artgenossen kann Diablo auch nicht viel Anfangen, lässt aber andere Hunde in Ruhe solange er nicht belästigt wird oder diese zu aufdringlich sind. Wenn andere Hunde in anspringen oder frech sind, werden sie angeknurrt. 

Diablo mag Spielsachen und beginnt mit diesen vorsichtig zu spielen. Er genießt auch das Gassigehen und ist an einer längeren Leine gut kontrollierbar. Er kennt bereits Sitz, Platz und nimmt die Leckerlies schön aus der Hand. 

 

Starke Geräusche und plötzliche, ruckartige Bewegungen machen ihm Angst, da kann er vielleicht auch zuschnappen. Diablo hat zwar nie gebissen, aber in manchen Situationen kann er unberechenbar sein. 

 

Wir wissen das Diablo ein schwieriger Fall ist, aber wir hoffen dass sich auch für ihn vielleicht eine Hundeerfahrene Familie findet die ihn lehrt dass Menschen nicht nur böse sind und ihm hilft seine vergangenen Traumata zu vergessen. 

Jean hat leider zu viele Hunde und daher nicht die Zeit immer für ihn da zu sein. 

 

Update 28.1.2015

 

Obwohl Diablo Hände noch immer als unheimlich empfindet, macht er Fortschritte. Er braucht Geduld und Sicherheit, damit er Menschen vertrauen kann. Leckerchen oder gutes TroFu sind sicherlich auch hilfreich, wie man in diesen Videos sehen kann:

https://www.youtube.com/watch?v=GXNWFy1giX0&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=uv2vp3WMLIw&feature=youtu.be

Was man hier auch sehr schön sieht, ist, dass er schön ausweicht, wenn ihm etwas unheimlich ist. Wo früher Angriff die beste Verteidigung zu sein schien, hat er nun gelernt, dass er nicht bedrängt wird und einfach ausweichen kann. Er hat verstanden, dass er das Tempo vorgeben darf und selber entscheiden darf, wie viel Nähe er zulassen möchte.

 

 

Ansprechpartner

Martin Scheuermann

0177 7987582

info@nuca-in-deutschland.de