Bob

 

Bob hatte Glück und durfte am 10.9.2016

bei seiner "eigenen Familie" einziehen

 

 

Rasse: Hauskatze

Geschlecht: männlich

Alter: geboren Februar 2014

kastriert: ja

gechippt: ja     

geimpft: ja

FIV positiv

FELV negativ

 

Die Geschichte von mir und Bob hat an einem Tag begonnen, als ich wegen der Schwangerschaft lange krankgeschrieben war.

Die Kinder kamen von der Schule und sagten mir, dass sie einem mageren und elenden Kater begegnet sind, der sich um unseren Wohnblock herumtrieb und nach Fressen auf dem Boden im Innenhof suchte; sie hatten schon einen Namen für ihn: Bob :)

Nach mehreren Versuchen haben wir uns befreundet und ich habe ihm versprochen, dass ich ihn sobald ich kann, mit ins Haus nehme. Den letzten Winter hat er mit Müh und Not überlebt, er hatte viel abgenommen und er hatte kein Obdach, da meine Nachbarn die Zugangslöcher zum Keller des Wohnblocks, wo Bob auf den Heizungsröhren lag, zugebaut hatten; zudem hinkte er sehr mit einem hinteren Bein.

Dennoch überlebte er wie durch ein Wunder und wir trafen uns weiterhin.

Der Herbst und die Kälte sind wieder gekommen, Bob hatte wieder abgenommen und hatte kein Obdach. Obwohl unser Haus voll von Katzen war, hatte ich Angst, dass ich Bob diesmal für immer verlieren könnte und ich habe ihn ins Haus gebracht.

 

Seitdem tut er nichts anderes als fressen und schlafen und sein Fell putzen, das vom Schmutz von draußen schwarz geworden ist. Er schaut mich liebevoll und dankbar an, er schnurrt und liegt mit den Beinen nach oben, wo immer er schläft. Er hat sich an meine Katzen sehr gut gewöhnt, er hat verstanden, dass ihn niemand schlagen will; er ist ein zahmer Kater, er ist nicht angriffslustig, er ist begehrlich und verzärtelt.

Die Kinder lieben ihn von Herzen und ich bin glücklich, dass ich mein Versprechen halten konnte.:)

Er ist übermäßig sauber. Als er von draußen kam war er sehr dreckig, ich weiß nicht wo er sich gegen die Kälte versteckt hatte, auf jeden Fall war der weiße Teil des Fells schwärzlich. Seitdem wir ihn ins Haus genommen haben, putzt er sich ständig, wir amüsieren uns sogar, weil die anderen Katzen schlafen gleich nachdem sie fressen, während Bob sich noch eine Stunde putzt und 100 mal mit der Zunge an einer Stelle streicht.

Er hat von Anfang an das Katzenklo benutzt, ich hatte keine Probleme; er ist sehr intelligent, über der durchschnittlichen Intelligenz von Katern, würde ich sagen. Er versteht was ich ihm sage, ich habe ihm das Katzenklo gezeigt und er hat gleich verstanden.

Er ist kein dominantes Männchen und ich glaube nicht, dass er es jemals war (als ich ihm an einem Tag zu fressen gab, kam ein anderer Kater und begann sein Fressen zu fressen und er hat geknurrt etc. aber der andere hat ruhig weiterhin gefressen bis ich ihn weggeschickt habe). Ich habe ihn kastrieren lassen, dann habe ich ihn ins Haus gebracht, aber er hat nie sein Gebiet markiert.

Er verlangt nicht, hinaus zu gehen, er vermisst das Leben draußen gar nicht; er ist zufrieden, dass er im Haus ist.

 

Er  ist auch alleine zufrieden und er sucht nicht unbedingt die Gesellschaft von Katzen. Allerdings hat er sich nach einiger Zeit mit Kira befreundet und die beiden schlafen ab und zu zusammen und putzen sich gegenseitig. Spielen tut er allerdings nicht. Es macht ihm Spaß, mir überall zu folgen und mal gestreichelt oder geküsst zu werden, während ich meine Arbeit verrichte; das macht ihn sehr glücklich. Wenn ich nach Hause komme, kommt er mir entgegen, er ist sehr glücklich und reibt sich an meinen Füßen. Es gefällt ihm sehr, dass ich mit ihm spreche und dass ich ihm Aufmerksamkeit schenke.

 

Da Bob FIV positiv ist sucht er ein Platz als Einzelkatze oder mit einer anderen Katze die auch FIV positiv ist.

 

Ansprechpartner

Martin Scheuermann

06897 577233

0177 7987582

info@nuca-in-deutschland.de

 

 

Update 26.7.2016

 

Bob hat sich in den letzten Monaten sehr verändert. Es geht ihm sehr gut, er ist ganz gesund und hat schönes, neues, glänzendes und dichtes Fell bekommen. Er hat auch zugenommen und ist nicht mehr so dünn wie früher.
Bob hat sich sehr entspannt und ist zu einem lieben und sehr verspielten Kater geworden; er hat sich mit Milica angefreundet, einem 2 jährigen Kater, und sie spielen den ganzen Tag miteinander, raufen oder jagen Spielmäuse oder weiche Bällchen.
Seit wir die Teppiche rausgeworfen haben, liebt er es, über das Laminat zu schlittern – er nimmt kräftig Anlauf und lässt sich dann fallen, um weiter zu rutschen. Das ist sehr lustig anzusehen!
Er ist sehr liebesbedürftig geworden; um Streicheleinheiten zu erbetteln hat er ein ganzes Repertoire; morgens, wenn der Wecker klingelt, ist er sofort zur Stelle, weil ich weiß, dass ich noch 10 Minuten liegen bleibe, und diese Zeit muss mit ausgiebigem Kuscheln genutzt werden.
Wer also eine verspielte und gleichzeitig sehr verschmuste Katze mag, für den ist Bob der passende Kater!